Anfängerausbildung

<---Klicken Sie auf ein Bild um es zu vergrößern--->

Die Grundlage jeglicher Vereinsarbeit ist die Ausbildung. Deshalb sind die Ziele der Ausbildung auch in die Fahr- und Bootshausordnung aufgeführt.

Folgende praktische und auch theoretische Kenntnisse werden vermittelt, um:

- eine ausreichende Rudertechnik zu erlernen,

- die richtige Ausführung der Ruderbefehle zu beherrschen,

- das Bootsmaterial richtig zu behandeln und zu pflegen,

- ein Boot sicher und verantwortungsvoll zu steuern,

- die Gefahrenstellen im Ruderrevier zu kennen.

Dabei haben wir es mit Anfängern verschiedener Altersgruppen und damit auch mit verschiedenen Zielsetzungen zu tun.

Bei den Jüngsten (ca. 9-12 Jahre) stehen die Vermittlung einer guten Rudertechnik und eine kontinuierliche Anpassung des Organismus an die Belastungen bei der Ruderarbeit im Mittelpunkt. Außerdem ist es wichtig, die Motivation der Kinder zu wecken und langsam auf höhere Leistungen auszurichten. Die Beschäftigung der Kinder muss fortwährend variieren, sie muss spielerisch sein und im Spiel Belastungshöhepunkte setzen. Trainingsformen der Rennruderer würden sowohl physisch wie auch psychisch eine Überlastung darstellen.

Das Training der Jugendlichen mit 13 und 14 Jahren stellt einen Übergang zum Training der Junioren (ab 15 Jahren) dar. Die Jungen und Mädchen müssen mit einem verminderten Trainingsprogramm an die höhere Belastung des Juniorentrainings herangeführt werden. Dabei dürfen trotzdem die Prinzipien der Vielseitigkeit und der größtmöglichen Freiwilligkeit nicht vernachlässigt werden. Die Ausbildung wird bei Kinder und Jugendlichen mit dem Ablegen des Rudersportfertigkeitsabzeichens in Bronze nachgewiesen.

Im Juniorenbereich (ab 15 Jahren) sind die Anforderungen schon höher anzusetzen. Eine Wochen- und Saisonplanung ist hier unersetzlich. Es erfordert viel Fachkenntnis, jedem Sportler die individuell abgestimmten Trainingspläne zu erstellen.

Die Ausbildung im Erwachsenenbereich spielt im Verein auch eine bedeutende Rolle. Es gibt viele Mitglieder, die erst in diesem Alter das Rudern erlernten: ein Indiz dafür, dass das Rudern eine Sportart ist, die von 9 bis 99 Jahren (mindestens) möglich ist.

Die Aufgabe der Ausbildung erfordert viel Zeit und Geduld sowie Einfühlungsvermögen. Es war in der Vereinsgeschichte nicht immer leicht, geeignete und gewillte Ausbilder zu finden. Dennoch ist es gelungen, stets Jugendliche und auch Erwachsene für das Rudern zu begeistern.